Image

Dorfspange Rondorf

Nach dem Bau der Entflechtungsstraße wird die Stadt Köln Maßnahmen zur städtebaulichen Aufwertung und Erhöhung der Aufenthaltsqualität umsetzen.

Nur so wird es gelingen, den Durchgangsverkehr aus dem Ort herauszuhalten. Wie genau diese Maßnahmen aussehen werden, wird von der Verwaltung mit Politik und Bürgern im Vorfeld (rechtzeitig vor dem fertigen Ausbau der Entflechtungsstraße) diskutiert.

Aktuell gibt es auf der Rondorfer Hauptstraße und im Ortskern bis zu 15.000 Fahrten pro Tag. Das ist das Ergebnis von Verkehrszählungen, die Gutachter im April 2018 durchgeführt haben.

Die Maßnahmen zur städtebaulichen Aufwertung und Erhöhung der Aufenthaltsqualität werden die innerörtliche Verkehrsbelastung deutlich senken.

Die Stadt Köln plant die Verbesserung der innerörtlichen Situation in Rondorf unter Berücksichtigung umfassender Bürgerbeteiligung und Bürgerinformation.

  • Die Stadt Köln möchte in Rondorf den Durchgangsverkehr erschweren und den Ort attraktiv gestalten.
  • Die Fahrt durch den Ortskern wird mit erheblichem zeitlichem Mehraufwand verbunden sein.
  • Die Verkehrssicherheit wird insbesondere für den Rad- und Fußverkehr verbessert.
  • Der Verkehr wird reduziert und soll stadtverträglich abfließen.
  • Die Erreichbarkeit des Ortszentrums wird verbessert.
  • Der öffentliche Raum soll barrierefrei gestaltet werden.

Aktuell gibt es auf der Rondorfer Hauptstraße bis zu 15.000 Fahrten pro Tag.

Nach dem Bau der Entflechtungsstraße, der Stadtbahnanbindung und dem Bau des Radschnellweges wird die Verkehrsbelastung voraussichtlich auf 5.000 bis 6.000 Fahrten pro Tag sinken.

  • Die Entlastung der innerörtlichen Verkehrssituation wird durch eine Kombination erreicht: Zum einen wird die Entflechtungsstraße Verkehre aus dem Ortsteil heraushalten, zum anderen tragen die Maßnahmen zur städtebaulichen Aufwertung bei.

Bereits im nächsten Jahr beginnen die Planungen für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt.

Damit wird der innerörtliche Verkehrsfluss deutlich optimiert.

  • 2022 soll der politische Beschluss für die Umgestaltung des Ortskerns in Rondorf gefasst werden.
  • 2023 soll das Vergabeverfahren der Stadt Köln für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt durchgeführt werden.
  • Im Jahr 2024 sollen die Arbeiten zur Umgestaltung des Ortskerns Rondorf in Angriff genommen werden.

Der politische Beschluss für die Umgestaltung des Ortskerns wird im Jahr 2022 erwartet.

Vor dem endgültigen Beschluss sind noch einige Aufgaben zu erledigen:

  • Die Stadt Köln wird im Rahmen der Planung die Machbarkeit einzelner Maßnahmen überprüfen. Hier spielen vor allem verkehrstechnische Optionen eine Rolle.
  • Nach der Entscheidung für die südliche Variante der Entflechtungsstraße arbeiten die beauftragten Gutachter im Detail daran, die Auswirkungen für das innerörtliche Verkehrsnetz zu prüfen.
  • Die Stadt Köln wird die Planungen vorstellen und der Politik einen Beschlussvorschlag unterbreiten.
Image
Was bedeutet die Entflechtungsstraße tatsächlich – in Zahlen ausgedrückt – für die Verkehrsentwicklung im Ortskern?

Aktuell gibt es auf der Rondorfer Hauptstraße und im Ortskern bis zu 15.000 Fahrten pro Tag. Das ist das Ergebnis von Verkehrszählungen, die Gutachter im April 2018 durchgeführt haben. In die Betrachtung eingeflossen sind dabei auch Erhebungen der Stadt. Nach dem Bau der Entflechtungsstraße, der Stadtbahnanbindung und dem Bau des Radschnellweges wird die Verkehrsbelastung voraussichtlich auf 5.000 bis 6.000 Fahrten pro Tag sinken. Die Zunahme des Verkehrs durch Wohnbauprojekte in den umliegenden Ortsteilen ist dabei bereits eingeplant.